Rap-Poeten und Wort-Artisten in Halle (Saale)

Bild: Thomas Schult

Poetry Slam im Turm - Ein Wettstreit der Kontraste und Emotionen

Halle (Saale) - 20. Januar 2009 | salikus.de

Heiter, besinnlich und schmerzvoll die Stimmungen der Texte beim 14. Poetry Slam im TURM von Halle (Saale). Neun Teilnehmer zelebrierten Balladen, Prosa, Lyrik und gereimten Rap aus eigener Feder und stellten sich dem Urteil des Publikums.

Wer am Sonntagabend zu spät die Treppen zum TURM hinauf stieg, hatte nur noch die Chance auf einen Stehplatz. Nachdem Blue Bossa, die unaufgeregten und schnörkellosen aber eingängigen Latinojazz boten, das Publikum auf den Abend eingestimmt hatte, gab es zunächst Verwirrung über die tatsächliche Anzahl der Teilnehmer am 14. Poetry Slam des HALternativ e.V.. Absagen und Entschuldigungen waren dann aber schnell vergessen, denn neun Wettbewerber versprachen eine abwechslungsreiche Veranstaltung. Den Einstieg des Abends und außerhalb des Wettbewerbs bot Christoph Fröhlich, der mit einem Text über Zeitumstellung und störende Nachbarn den Wettstreitern das Aufwärmen erleichterte.

Rasante Vorträge
Es scheint so, dass die Leipziger besonders temporeiche und schlagfertige Wortkünstler aufzuweisen haben. Wer beim Dezember-Slam zu Gast war, wird sich an Andre Herrmann erinnern, der mit einer wortgewaltigen Satire das Verhältnis der Hallenser zu den Leipzigern sezierte.
Den Wettbewerb startete nun wieder ein Leipziger und das mit einer rasenden Geschichte. Julius Fischer bot, nach dem er ein wortloses Fingergedicht zum Besten gab, aus seiner Reihe „Ich hasse Menschen“ die Kurzgeschichte „Mein neues Fahrrad“ an und das mit der höchsten Übersetzung.
Auch der in Münster lebende Andy Strauß ließ es nicht an Geschwindigkeit fehlen. Sein Vortrag war schräg und ebenso seine Geschichte, in der es um einen Wohnwagenkauf „seiner Eltern“ ging und von nun an kein Geld mehr für ihren Sohn da wäre. Das einzige Einkommen, welches er bis dahin hatte.
Lutz Bocher, als dritter Teilnehmer im Wettbewerb, war nun das lebende Beipsiel, dass Poetry Slam nicht nur von guten Texten lebt, sondern auch vom Vortrag. Leider sprach er zu undeutlich und in einem Rhythmus, der die gebotene Geschichte immer wieder ins Stocken geraten ließ. Sein Mut wurde dennoch mit einem herzlichen Beifall belohnt.

Abrechnung mit Tiefgang
Newcomerin in der Welt des Poetry Slams und des Abends war Katja Hoffmann. Ihr lyrischer Text „Spur 8“ ist die Abrechnung mit einer 
Beziehung und war rhythmisch und vehement von ihr vorgetragen worden.
Auch Max Riethmüller gab dem Abend einen gekonnten Tiefgang. Seine Ballade „Der Besuch eures Königs“ und seine lyrische „Johanna“ waren der absolute Kontrast, zu den Vorträgen von Julius Fischer und Andy Strauß. Max Riethmüller erzwang im Turm eine fast beklemmende Stille, besonders mit der leidvollen Geschichte um „Johanna“. Man wollte meinen, dass er beim Schreiben der Verse ebenso gelitten hat. Und dem Moderator des Poetry Slams in Halle (Saale), Tobias Glufke, fiel der Übergang zum nächsten Programmpunkt deutlich schwer.
Dieter Behrens präsentierte eine Gegenwartsflucht mit Augenzwinkern, denn „Die Sorgen die ich habe machen andere mir“. Und Tobias Kretzschmars namenlose Lyrik beschrieb den scheinbar unendlichen Fall eines Buches, dem die Zuhörer gespannt folgten.

Dadaismus und gereimter Rap und Sieger im Doppelpack
Ins Finale kamen an diesem Abend Julius Fischer und Andy Strauß, was zu erwarten war. Aber auch Max Riethmüller und Katja Hoffman hatten die Gunst des Publikums auf ihrer Seite. Was Katja Hoffmann offenbar nicht erwartet hatte, denn sie brachte keinen zweiten Text mit und behalf sich mit einer amüsanten Plauderei mit dem Publikum.
Während Max Riethmüller abermals für die schwere Kost des Abends verantwortlich zeichnete, strapazierten Julius Fischer und Andy Strauß mit gereimten Rap und dadaistischen Geschichten die Lachmuskeln des Publikums. Der Leipziger und der Münsteraner mussten sich dann auch den Sieg des Abends teilen. Ihre bestechend humorvollen Texte und die Art ihrer Vorträge, ließen kein anderes Ergebnis beim 14. Poetry Slam in Halle (Saale) zu.

 

Die letzten Nachrichten:

Wolter und Kollegen! gehen an den Start

Bild: {IMG_TITLE} Dem Theater war Tom Wolter in den letzten Jahren treu geblieben, jedoch weniger auf der Bühne. Jetzt ...mehr


 

HWG: Gezerre um Aufsichtsratsvorsitz in Halle (Saale) beendet

Bild: In seiner Sitzung am 10. Dezember hat der Aufsichtsrat der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH (HWG) ...mehr


 

Bild: Sitz der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH (HWG) Die Oberbürgermeisterin von Halle (Saale), Dagmar Szabados (SPD), schaltet sich in den ...mehr


 

Werbung

Benutzername  Passwort  
 
Login speichern  

Login-Formular schließen

Benutzername  Email-Adresse  
 
Passwort  Passwort wiederholen  
 

Registrierungs-Formular schließen

Suchbegriff
Optionen
... komplette OnlineMagazin
... Nachrichten auf SALIKUS.de
... Kulturkalender für Halle (Saale) durchsuchen.

Suchformular schließen