Auf Entdeckungstour bei Burg-Studenten

Bild: Thomas Schult

Jahresausstellung der Kunsthochschule in Halle (Saale) lockte tausende Besucher

Halle (Saale) - 20. Juli 2009 | salikus.de

Drei Tage lang zeigten Studenten der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale) die Ergebnisse des letzten Studienjahres. Der mit 2.500 Euro ausgelobte Kunstpreis der Stiftung der Stadt- und Saalkreissparkasse Halle 2009 ging an Andrea Nieke.

Wer am Wochenende sämtliche Ateliers und Werkstätten der Kunsthochschule in Halle (Saale) besuchen wollte, hatte jede Menge Kilometer zurückzulegen. Und es hat sich gelohnt, denn es gab jede Menge Neues zu entdecken bei der Jahresausstellung der Burg-Studenten, die ihre Arbeiten präsentierten und auch für Fragen zur Verfügung standen. Bereitwillig gaben sie Auskunft über verwendete Techniken, von ersten Schritten bis zum Ergebnis.
Ob praktisches und edles Industriedesign im Design-Campus am Neuwerk, Diplomarbeiten von Malern, Grafikern und Bildhauern im Volkspark oder in der Unterburg der Burg Giebichenstein, die Reihe der Lieblingsobjekte wurde immer länger.
Ähnlich dürfte es auch den Jurymitgliedern des Kunstpreises 2009 der Stiftung Stadt- und Saalkreissparkasse Halle gegangen sein, als sie sich am Donnerstag für einen Sieger entscheiden mussten.

Bei Lichte betrachtet ...
Andrea Nieke, die Buchkunst bei Prof. Mechthild Lobisch studierte, überzeugte am Ende die Jury mit ihrer Serie "tabula rasa". Handgeschöpfte Papierbögen die anonyme Fotografien von Gruppen nur dann preisgeben, wenn man sie gegen das Licht hält.
Vier weitere Diplomanden erhielten von der Stiftung eine Anerkennung. Steffen Kasperavicius (Medienkunst bei Prof. Ute Hörner), Christin Müller (Keramik bei Martin Neubert), Veronika Schneider (Bildhauerei bei Prof. Andrea Zaumseil) und Jenny Trinks (Bildende Kunst bei Prof. Una H. Moehrke) dürfen nun gemeinsam mit der Preisträgerin, die 2.500 Euro Preisgeld erhielt, eine Ausstellung im Kunstforum Bernburger Straße gestalten.

Edel sei der Mensch, hilfreich und gut ...
Ob die Burg-Studenten Goethes Gedicht "Das Göttliche" verinnerlicht haben, kann hier nicht gesagt werden. Auf alle Fälle drängte sich die erste Zeile aus dem Gedicht für die Ausstellungen im Design-Campus der Kunsthochschule am Neuwerk förmlich auf. Da wäre beispielsweise das edel gearbeitete Elektrorad von Hans-Tobias Schicktanz und Tom Mudra, welches besonders durch die Verwendung von Holzelementen auffiel. Aber auch die Reichweite von 60 km des edlen Gefährts überzeugte die Besucher.
Sarah Stark hat sich mit "Klangspiel_Spielklang" des Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Spiels angenommen und es auch für blinde Menschen spielbar gemacht. Die Besonderheit ist, dass hier sehende wie auch sehbehinderte gleich gestellt werden und somit die gleiche Ausgangslage vorfinden. Während der blinde Mitspieler seine Figuren erhören kann, hat der Sehende natürlich immer noch die Möglichkeit der farblichen Unterscheidung.
Dem alltäglichen Schnickschnack widmeten sich die Studenten aus dem 4. Semester für Innenarchitektur bei Prof. Klaus Michel. Sie zeigten Möbel mit viel Stauraum für Schmuck und Nähzeug. Oder gar eine Wäschekommode die man erst entdecken muss, jedenfalls ob das jetzt gerade eine Tür oder doch eine Schublade ist. Am auffälligsten, zugleich praktisch und dekorative, eine große weiße Lampe die als Fuß ein kleines Schränkchen hatte. "Würde ich sofort kaufen", wird da der Eine oder die Andere gedacht haben.

Geschmiedetes und Filigranes ...
Weniger dem Gebrauchswert, mehr dem Genuss des Betrachters widmen sich die Studenten der Burg Giebichenstein, die ihre Ateliers und Werkstätten in der Unterburg haben. Besonders eindrucksvoll hier immer wieder die Arbeiten aus den Bildhauerklassen. Ob es der einer Sagenwelt entsprungene "Handläufer" von Sebastian Pless ist oder der geschweißte "Aeon" von Christian Schmit, sie beweisen, dass man mit sprödem und widerspenstigem Material Lebendigkeit erzeugen kann. Eine Kombination aus Eiche und Schmiedeeisen wählte Johannes Schütz mit seiner Skulptur "Bondaged Oak", die an einen Breakdancer erinnert. Filigrane Sinnlichkeit hingegen strahlte die Arbeit aus Metall von Dongki Ha aus, die fast beiläufig im Flur der Werkstatträume stand.
Neben den Skulpturen gab es natürlich auch noch mehr zu sehen. So kleine feine Bleistiftzeichnungen, wie die von Franziska Eikmann aus dem 4. Studienjahr. Sie überzeugte besonders mit dem sinnlichen Portrait "Enrico". Oder die übergroßen und zugleich detailreichen Zeichnungen von Christian Diaz Orejarena, welche er unter dem Begriff "Googlelove" einem Schrein gleich in einem Raum präsentierte.
Auch die elektro-akustischen Installationen im Gartenhaus der Kunsthochschule sollen nicht unerwähnt bleiben. Denn ungewöhnliche Geräusch- und Videoinstallationen zogen die Besucher in den Bann und verführten sie.

All die Vielfältigkeit der Arbeiten in der diesjährigen Ausstellung war eine Herausforderung für alle Sinne und besonders für die Beine. Vieles weckte Begehrlichkeiten, viele Exponate werden nachhaltig in Erinnerung bleiben. Es war mal wieder eine Leistungsschau der Kunsthochschule in Halle (Saale), die Lust auf das nächste Jahr macht.

 

Die letzten Nachrichten:

Wolter und Kollegen! gehen an den Start

Bild: {IMG_TITLE} Dem Theater war Tom Wolter in den letzten Jahren treu geblieben, jedoch weniger auf der Bühne. Jetzt ...mehr


 

HWG: Gezerre um Aufsichtsratsvorsitz in Halle (Saale) beendet

Bild: In seiner Sitzung am 10. Dezember hat der Aufsichtsrat der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH (HWG) ...mehr


 

Bild: Sitz der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH (HWG) Die Oberbürgermeisterin von Halle (Saale), Dagmar Szabados (SPD), schaltet sich in den ...mehr


 

Werbung

Benutzername  Passwort  
 
Login speichern  

Login-Formular schließen

Benutzername  Email-Adresse  
 
Passwort  Passwort wiederholen  
 

Registrierungs-Formular schließen

Suchbegriff
Optionen
... komplette OnlineMagazin
... Nachrichten auf SALIKUS.de
... Kulturkalender für Halle (Saale) durchsuchen.

Suchformular schließen