Zwergenaufstand in Halle (Saale) geplant

Die "Orange Alternative" war eine kreative Widerstandsbewegung in den achtziger Jahren in Polen.

Bild: Orange Alternative

Orange Revival, ein Happening von Agnieszka Cwielag am 3. Oktober 2009

Halle (Saale) - 24. September 2009 | salikus.de

Zwanzig Jahre Wende, zwanzig Jahre "friedliche Revolution", zwanzig Jahre "Herbst 89", zwanzig Jahre … Doch alles hat seine Vorgeschichte und der Blick weiter zurück und gen Osten lohnt sich. So nach Polen zu Beginn der achtziger Jahre, wo die "Orangene Alternative" sich fantasievoll gegen die Staatsmacht stellte.

Etliche Ausstellungen, Vorträge und Podiumsdiskussionen in Halle (Saale) säumen das Jubiläum der verwirrenden Wendezeit im Herbst 1989 in der DDR. Sie sind in erster Linie eine Rückschau auf die Geschichte und Geschichten, manchmal Nabelschau und dann auch wieder eine Auseinandersetzung mit Träumen und Forderungen der Menschen, die mit dem Leben im so genannten Sozialismus aus guten Gründen nicht zufrieden waren. Doch dass man den Herbst 89 überhaupt auch "friedliche Revolution" nennen darf, ist nicht zuletzt den Vorgängen in Polen anfangs der achtziger Jahre oder den politischen Veränderungen in der damaligen Sowjetunion zu verdanken.
Was in der DDR die weißen Fähnchen oder brennenden Kerzen im Fenster als Symbole des Drangs nach Freiheit galten, war in Polen die orangefarbene Zipfelmütze.
Wroclaw 1981, hier tauchten sie erstmals an Häuserwänden auf, die Zwerge mit ihren Zipfelmützen. Die Idee für diese Zwerge hatte Waldemar Fydrych, auch Major genannt, weil die Machthaber sofort alle Protestparolen an den Häuserwänden überstreichen ließen und damit unzählige Farbflecke entstanden, auf denen nun die Zwerge als Antwort erscheinen sollten. Dass daraus die "Orangene Alternative" (Pomaranczowa Alternatywa) entstehen sollte, die sich später über das ganze Land ausbreitete, konnte der Major da wohl noch nicht ahnen. Man kann die Bewegung auch als eine politisch-kulturelle Initiative sehen, die mit viel Witz und Fantasie Veranstaltungen organisierte, in denen der Staatsapparat und seine Gefolgsleute verhöhnt wurden. So sangen sie Stalin-Hymnen vor dem Schimpansengehege im Wroclawer Zoo oder skandierten ein anderes Mal zu tausenden "Wir lieben Lenin".
Erst vor wenigen Jahren hat sich die Opposition in der Ukraine genau dieser Idee angenommen und dort das Orange als Symbol ihrer Protestaktionen verwendet. Doch auch Waldemar Fydrych hatte für seine Idee ein Vorbild, welches er in der Provo-Bewegung der sechziger Jahre in den Niederlanden fand.

Ein Revival zur Inspiration?
Dass fantasievolle Protestveranstaltungen erfolgreich sein können, haben die Ereignisse in Polen und in der Ukraine bewiesen. Und daran möchte jetzt Agnieszka Cwielag in Halle (Saale) erinnern. Die Stipendiatin wird hierbei von der Robert-Bosch-Stiftung, der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit und vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk unterstützt.
In einem zehntägigen Workshop werden Studenten der Kunsthochschule Burg Giebichenstein und der Kunst-Akademie Wroclaw das Straßentheater-Happening gemeinsam mit der halleschen Aktionstheatergruppe und dem Thalia-Theater vorbereiten. Umrahmt wird das Ganze von einer Ausstellung und einem Podiumsgespräch zum Thema Orangene Alternative.

Auf das Ergebnis darf man am 3. Oktober 2009 in Halle (Saale) gespannt sein. Schon jetzt ist klar: Agnieszka Cwielag lädt uns zu einem Blick über den eigenen Tellerrand hinweg ein und vielleicht gibt es auch Anregungen. Denn Unzufriedenheit mit bestimmten gesellschaftlichen Entwicklungen ist auch heute nicht fremd.


Details und Rahmenprogramm:

02. Oktober 2009
Ort: Triftpunkt e.V. Triftstr.19a,
Zeit: 20:00 Uhr
Filmpräsentation und Diskussion
Was haben die Zwerge in Polen gemacht?
"Orange Alternative" – Präsentation der Dokumentarfilme über die Aktivitäten der Orange Alternative und Gespräch mit Krzysztof Albin.
Krzysztof Albin – aktives Mitglied der Orangenen Alternative, Presseprecher der Gruppe, Initiator zahlreicher Aktionen und Happenings der Gruppe. Grafikdesigner, zur Zeit arbeitet er am Institut für Psychologie der Universität Wroclaw

"Orangene Alternative" war eine "Jugend-Aktions-Bewegung", die als kulturelle Alternative zur kommunistischen Realität in Polen (Wroclaw) entstand. Die Gruppe organisierte zahlreiche Aktionen auf Straßen und öffentlichen Plätzen in Wroclaw, die humorvoll und mit Ironie zur Reflexion der aktuellen Situation im damaligen Polen auffordern sollten. Die Aktivitäten der "Orangenen Alternative" schufen ein Gefühl der Freiheit und Freude in der grauen Stadt. Die Zwerge haben damals die Macht in der Stadt übernommen und sind geblieben...

03. Oktober 2009
Ort: Leipzigerstraße, Halle (Saale)
Zeit: ab 15:00 Uhr
Orangene – Banana Happening

26. Oktober 2009 bis 11. November 2009
Ort: Galerie im Volkspark
Ausstellung
Orange Alternative
Die Ausstellung soll die Geschichte und Aktivitäten der "Orangenen Alternative" aufzeigen. Die Basis der Ausstellung ist Archiv-Material. Zur Eröffnung der Ausstellung wird eine Diskussion mit Mitgliedern der Gruppe "Orangene Alternative" stattfinden.

 

Die letzten Nachrichten:

Wolter und Kollegen! gehen an den Start

Bild: {IMG_TITLE} Dem Theater war Tom Wolter in den letzten Jahren treu geblieben, jedoch weniger auf der Bühne. Jetzt ...mehr


 

HWG: Gezerre um Aufsichtsratsvorsitz in Halle (Saale) beendet

Bild: In seiner Sitzung am 10. Dezember hat der Aufsichtsrat der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH (HWG) ...mehr


 

Bild: Sitz der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH (HWG) Die Oberbürgermeisterin von Halle (Saale), Dagmar Szabados (SPD), schaltet sich in den ...mehr


 

Werbung

Benutzername  Passwort  
 
Login speichern  

Login-Formular schließen

Benutzername  Email-Adresse  
 
Passwort  Passwort wiederholen  
 

Registrierungs-Formular schließen

Suchbegriff
Optionen
... komplette OnlineMagazin
... Nachrichten auf SALIKUS.de
... Kulturkalender für Halle (Saale) durchsuchen.

Suchformular schließen